Darf ich vorstellen: Power BI Desktop–Das neue Selfservice ETL / BI Tool

Früher als erwartet war es endlich soweit – das neue powerbi.com und die dazugehörigen Tools sind in den GA (General Availability) Status gerückt.
[>> Announcing Power BI general availability coming July 24th <<].

image

>> Download Link für Power BI Desktop <<

image

In diesem Blogpost möchte ich die Power BI Desktop Anwendung kurz vorstellen und einige der Hightlights des neuen Power BI Systems vorstellen.

Mehr zu den Ankündigungen und Neuerungen von “Power BI 2.0” findest in meinem Power BI GA Blogpost  [Add Link].

 

Power BI Desktop

Nun ist es endlich möglich, von der powerbi.com Webseite der “neue” Power BI Designer – ACHTUNG neuer Name: die Power BI Desktop Anwendung heruntergeladen werden.

image_thumb1

Nach dem Download und der Installation öffnet sich eine komplett überarbeitete Anwendung.

image_thumb3 image_thumb4

Schwarz und Gelb sind wie schon auf powerbi.com ersichtlich die neuen Trendfarben. Nach dem Start kann gleich mit der Arbeit an der Reportgestaltung bzw. der Ermittlung der Daten gestartet werden.

image_thumb5

Als Datenquellen stehen eine Vielzahl an unterschiedlichen Systemen und Technologien zur Verfügung:

Dateibasierte Datenquellen:

image_thumb6

Datenbankbasierte Datenquellen:

image_thumb7

Natürlich darf die Cloud (“Azure”) nicht fehlen:

image_thumb8

Und ein kleines Set an sonstigen Datenquellen:

image_thumb9

 

Ich werde im heutigen Beispiel eine Exceldatei als Quelle für meine Reports verwenden: Songcontestdaten der letzten Jahre.

Nach der Auswahl der Quelldatei analysiert Power BI Desktop die Exceldatei und stellt die zur Verfügung stehenden Arbeitsmappen zur Auswahl:

image_thumb10

Nach der Auswahl einer Tabellenblattes wird im rechten Bereich eine Vorschau der enthaltenen Daten angezeigt.

image_thumb11

Mit der Schaltfläche “Edit” können nun mit PowerQuery Technologie Datentransformationen durchgeführt werden. Die Möglichkeiten der PowerBI Datentransformationen werde ich in einem gesonderten Beitrag noch genauer vorstellen. Für heute gilt – wir laden die Daten so wie sie im Excelfile vorhanden sind.

image_thumb12

Mit der Schaltfläche “Load” werden nun die Daten in das PowerBI Model geladen. Nach

Nach dem Laden der Daten präsentiert sich der neue Designerlook mit einem leeren Report. Durch das Auswählen des Feldes “WinnerCountry” und das Ziehen auf den Reportbereich öffnet sich nun gleich eine Kartenansicht.

*Magic* Wer sich wundert, warum Power BI hier gleich erkennt, dass es sich um Geoinformation handelt.. kleiner Hinweis: Wenn die Spalten einen Hinweis auf Geoinformation liefern (wie z.B. ***Country, ***City), dann wird hier gleich eine Kartenansicht vorgeschlagen.

image_thumb14

In diesem Beispiel haben die Kreise bei den jeweiligen Ländern die gleiche Größe. Wenn ich nun das Feld “WinCount” in das Eigenschaftsfeld Values ziehe, verändern sich die Größen der Kreise und spiegeln nun das richtige Verhältnis dar.

image_thumb16

Die Farbsättigung der Kreise kann nun noch mit der Eigenschaft “Color Saturation” geändert werden.

image_thumb19

Neu hinzugekommen ist nun eine erweiterte (oder genauer gesagt, erst überhaupt) die Möglichkeit von Formatierungen. Hier können nun der Hintergrund, der Titel, die Legende oder auch die Datenfarben angepasst werden.

image_thumb24

Zur Filterung der Daten verwende ich nun noch ein Filtercontrol. Ebenfalls neu: die Einbettung von Textboxen und Bildern:

image_thumb26

image_thumb28

Nachdem nun die erste Version des Reports erstellt wurde, soll dieser in der powerbi.com Webseite veröffentlicht werden.

image_thumb29

Was noch fehlt sind die Anmeldedaten für den powerbi.com Service. Falls noch nicht angemeldet, kann man sich hier gleich registrieren.

image_thumb30

image_thumb31

image_thumb32

image_thumb33

Mit dem Link auf powerbi.com öffnet sich der veröffentlichte Report:

image_thumb36

Die Dynamik des Berichtes offenbart sich bei der Verwendung des Filtercontrols – nach dem Ändern der Selektion passt sich die Kartendarstellung automatisch an.

Und falls der Report nicht so aussieht wie gewünscht – einfach in den Editiermodus wechseln und ein voll funktionsfähiger Editor/Designer öffnet sich. Nach den Änderung einfach mit Speichern fixieren und die Änderungen stehen ab sofort zur Verfügung. An diesem Beispiel (webbasierter Editor) sieht man das starke Zusammenspiel von PowerBI Desktop und PowerBI Service.

image_thumb37

Durch die immer schnelleren Releasezyklen (almost “weekly” Releases) ist man fast jedes Mal gespannt, welche Neuerungen diesesmal im Power BI Service neu hinzugekommen sind.

Gerade in den letzten Tagen vor dem GA-Datum kam eine wahre Flut an Ankündigungen, Service Releases und Updates im Power BI Bereich daher.

Ein kleiner Auszug >> Power BI Blog <<

image_thumb38

In diesem Zusammenhang empfiehlt es sich, den Power BI Blog öfter zu besuchen.

Advertisements
This entry was posted in Business Intelligence, PowerBI, SQL Server. Bookmark the permalink.

One Response to Darf ich vorstellen: Power BI Desktop–Das neue Selfservice ETL / BI Tool

  1. Pingback: PowerBI.com ist im GA (General Availability) Status | workingondata

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s